Kinder- und Jugendveranstaltungen

Wilhelm Tell

Das Westfälische Landestheater Castrop-Rauxel spielt


Drama von Friedrich Schiller

Schulveranstaltung ab 8. Klasse

 

In der Schweiz kennt jedes Kind die Sage von Wilhelm Tell, der sich nicht vor dem Hut eines hohen Herrn verbeugen will. Zur Strafe lässt ihn Reichsvogt Gessler mit einer Armbrust einen Apfel vom Kopf des eigenen Sohnes schießen. Wilhelm gesteht jedoch, dass der zweite Pfeil dem Reichsvogt gegolten hätte, hätte der erste sein Ziel verfehlt. Tell wird festgenommen, flieht und tötet Gessler „in der hohlen Gasse“, durch die er kommt. Das Volk jubelt. Wilhelm Tell wird zum Star.

Schillers am 17.März 1804 uraufgeführtes Schauspiel „Wilhelm Tell“ ist bis heute sein populärstes und erfolgreichstes Stück. Im „Dritten Reich“ wurde das Stück zunächst in die NS-Propaganda integriert, dann aber im Juni 1941 auf Anweisung Hitlers zur Aufführung und zur Lektüre im Schulunterricht verboten. Am 10.Oktober 1989 brachte das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin auf der Berliner Volksbühne eine mehr oder minder offen zur Revolution aufrufende Inszenierung des „Wilhelm Tell“ zur Aufführung. Die staatlichen Ehrengäste verließen Türe schlagend den Theatersaal. Am Abend des Mauerfalls wurde das Schauspiel erneut in Schwerin aufgeführt - dieses Mal ohne Unterbrechung.

In unseren Schulen steht Schillers Klassiker gern als Beispiel für den Aufbau eines klassischen Dramas. Dem Regisseur Peter Adrian Krahl ist es wichtig, den Zuschauern die Geschichte verständlich zu erzählen. Außerdem dürfen sich die Zuschauer auf aufwändige Kostüme im Stil des Mittelalters freuen. 

 

Termine

  • Am Mittwoch, 18.03.2020 um 9:00 Uhr (Aula des Hümmling-Gymnasiums)
  • Am Donnerstag, 19.03.2020 um 9:00 Uhr (Aula des Hümmling-Gymnasiums)

Eintrittspreise

Kategorie: Kinder- und Jugendveranstaltungen

Preis
6,00 €